Unsere Hilfe

BittbriefUnsere Hilfe

Bittbrief um finanzielle Unterstützung für einen Senkrechtlift

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sehr geehrter Herr Gärtner,

wir möchten bei Ihnen anfragen, ob es die Möglichkeit gibt, uns bei einem großen Herzenswunsch Ihre Unterstützung zuzusagen.

Unser Sohn Timo ist mehrfach schwerstbehindert vor sieben Jahren als Zwillingskind zur Welt gekommen. Sein Zwillingsbruder ist 2003 an einer Lungenentzündung und Windpocken verstorben. Timo kann nicht selbstständig sitzen, gehen, stehen, laufen, sprechen und auch die Nahrungsaufnahme geht nur durch füttern. Die offizielle Diagnose: geistige frühkindl. Retardierung, Epilepsie, Hydronephrose und Verdacht auf das Fryns-Syndrom.

Für Timo wünschen wir uns nun einen Senkrecht-Lift.

Unsere Familie wohnt in der 1. Etage des Zweifamilienhauses der Oma. Ein Tauschen der Wohnungen oder das Anbringen eines Treppenliftes ist aus diversen Gründen nicht möglich. Letztlich ist es für uns die einfachste und „günstigste“ Variante, einen Senkrechtlift in unseren Balkon zu bauen, um über diesen, unsere Etage zu erreichen. Übrigens unsere Familie besteht aus: Uwe (Papa), Michaela (Mutter), Tobias und Pascal (große Brüder) und Timo. Und durch Timo’s Behinderung ist nur Uwe berufstätig. Timo’s häufige Infekte verhindern eine Berufstätigkeit der Mama.

Leider reichen unsere finanziellen Mittel nicht aus, diese Projekt zugunsten unseres Sohnes (und meines Rückens) selbstständig durchführen zu lassen.

Z.Zt. tragen wir Timo immer die 13 Stufen vom Obergeschoss runter und über die Außentreppe nochmals 4 Stufen nach draußen, wenn er an die frische Luft muss. Auch können wir ihn im Augenblick nur im Treppenhaus des Untergeschosses in den Rollstuhl setzen, um ihn dann über die Teleskop-Rampen (Krankenkasse) die Außentreppe runter zufahren. Das bedeutet: Tragen über 13 Stufen, anschnallen im Flur (sehr eng) um dann die einfachen Rampen an die schmale Treppe zu legen, um dort runterzukommen, die beweglichen Rampen entfernen (damit ein normales Benutzen der Treppe möglich ist) und erst dann kann es losgehen. Eine andere Variante wäre nur den Rollstuhl bei jedem Wetter in der Garage einzulagern (feucht und kalt), um Timo bei jedem Wind und Wetter in den Rollstuhl setzen zu müssen.

Da Timo aber hochgradig Infekt-anfällig ist, würden wir ihn gerne über einen überdachten Balkon (Wintergarten) mit dem Lift geschützt hoch- und runterfahren wollen.

Timo wird ja auch nicht leichter, und aufgrund seiner Größe fällt es mir jetzt schon wahnsinnig schwer, ihn vor allem hoch zu tragen. Daher werden Spaziergänge und Gartenbesuche extrem minimiert, weil es mir der Transport nicht zulässt (Michaela).

Wir hoffen, auf Ihre Unterstützung (anteilig), aber auf jeden Fall auf eine Rückmeldung und verbleiben,

mit freundlichen Grüßen

bittbrief

Antwort der Andreas Gärtner-Stiftung

Sehr geehrte Familie,

Der Vorstand und der Beirat der Andreas Gärtner-Stiftung „Hilfe für Menschen mit geistiger Behinderung“ haben auf der Beiratssitzung am 03. Dezember 2008 den Betrag in Höhe von 669.168,00 € ausgeschüttet. Ich kann Ihnen die freudige Mitteilung geben, dass auch Sie mit einer Spende in Höhe von

5.000,00 €

für Ihren Sohn Timo Zuschuss für den Kauf eines Senkrechtliftes bedacht worden sind.

Die Spende muss zweckgebunden für den nötigen Senkrechtlift verwendet und belegt werden. Vorraussetzung dafür ist, dass die Gesamtfinanzierung gemäß dem Angebot sichergestellt ist und nachgewiesen wird.

Wir bitten Sie uns zu gegebener Zeit zu benachrichtigen und um Zusendung des Nachweises für die Gesamtfinanzierung sowie der Kopie der Rechnung. Wir werden Ihnen dann einen Verrechnungsscheck über den Betrag zusenden.

Die Zusage gilt für ein Jahr. Danach muss neu entschieden werden.

Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest und für das Jahr 2009 Gesundheit und Wohlergehen.

Mit freundlichen Grüßen

aus Porta Westfalica

Andreas Gärtner-Stiftung
Für Menschen mit geistiger Behinderung

Hermann Gärtner

hilfe

Zurück nach oben